Orte

Orte in Griechenland – Die Vielfalt von Hellas

Griechenland – die Vielfalt von Hellas, wie die Griechen ihr Land liebevoll nennen, ergibt sich aus seinen antiken Traditionen und der facettenreichen Natur. Landschaftlich überzeugt Griechenland mit seinen traumhaften Inseln, Stränden, Vulkanen und grünen Oasen. In den Städten laden antike Schauplätze und historische Gebäude zum Erkunden ein. Tags wie Nachts locken Metropolen und Städtchen mit lockerem und buntem Treiben zum Verweilen in Cafés, Bars und Restaurants ein. Die Inseln verführen mit traumhaften Küsten und Stränden. Berg- und Wassersport gehören zum Inselalltag der Griechen wie Wein und Gyros zur griechischen Küche. Badeurlaube, Aktivreisen oder Städtetrips – Griechenland.de hält alle Informationen zu den wichtigsten Orten Griechenlands bereit.

Regionen in Griechenland – Facettenreiche Landschaften

Griechenland besteht aus 13 Regionen, die sich wiederum in Regionalbezirke und Städte teilen. Die Küsten-, Stadt- und Inselregionen zeichnen sich durch vielfältige landschaftliche und kulturelle Gegebenheiten aus. Von Epirus über die Peleponnes gelangt man zu den Ionischen Inseln und der südlichen Ägäis. Die Region Messenien besticht durch ihren fruchtbaren Boden. Das Bild dieser grünen Oase ist von Pinienwäldern, Olivenhainen und Weinbergen gekennzeichnet. Auf griechenland.de lernen Sie die zauberhaften Regionen Griechenlands mit ihren spezifischen kulturellen, landschaftlichen und kulinarischen Eigenheiten bestens kennen und verschaffen sich einen geordneten Überblick über die jeweiligen Regionen.

Städte in Griechenland – Eintauchen in antike Welten

Griechenlands Städte spiegeln die historische Bedeutung des Landes wieder. Europas erste Hochkultur drückt sich in den geschichtsträchtigen Bauten der Städte aus. Insbesondere die Landeshauptstadt Athen lockt mit der bedeutenden Akropolis und einer Fülle an antiken Sehenswürdigkeiten tausende Touristen an. Die antiken Monumente laden dazu ein, in die Welt der Antike einzutauchen und diese hautnah selbst zu erleben. Nauplia gilt als schönste Stadt auf dem griechischen Festland. Die einstige Hauptstadt Griechenlands verfügt über eine mächtige Festung. Der Altstadtkern befindet sich auf einer Halbinsel und bietet eine malerische Kulisse. Die Hauptstadt Santorins Vulkaninsel, Fira,  lädt Besucher aller Welt zum Verweilen ein. Auf einem schwarzen Vulkankrater auf 300 m Höhe verschwinden weiße Häuser ineinander und prägen das Bild Firas. Griechenland.de liefert alle nötigen Tipps rund um den perfekten Städtetrip.

Inseln in Griechenland – Aktivurlaub und Badespaß

Griechenland ist ein wahres Inselparadies. Insgesamt gehören gut 6000 Inseln, Felsen und Riffe zum Festland. Die Einwohnerzahlen sind äußerst niedrig und so verfügen nur knapp 170 Inseln über mehr als 100 Einwohner. Die Ionischen Inseln, die nordägäischen und ostägäischen Inseln, die Sporaden, Kykladen, Kreta oder Saronien sind beliebte Urlaubsziele und haben für Individualreisende, Familien und Aktivurlauber viel zu bieten. Kristallklares Wasser, Fischerdörfer, Restaurants und kleine Häfen prägen das Bild der Inseln. Die Inseln sind für Taucher ein Paradies. Riffe, Korallen und die bunte Unterwasserwelt verführen zum Schnorcheln und Tauchen. Für Aktivsportler bieten die Inseln Hot-Spots zum Surfen, ausgedehnte Wander- und Trekkingtouren sowie vielfältige Mountainbike Strecken. Griechenland.de stellt alle wichtigen und nützlichen Tipps zum Erkunden der Inseln bereit.

Vulkanregionen in Griechenland

Griechenland liegt tektonisch zwischen Europa, Kleinasien und Nordafrika. Die afrikanische und die europäische Platte verschieben sich im Tiefseegraben vor Kreta. Der Ägäische Inselbogen ist eine typische Zone für Erdbeben und aktive Vulkane. Potentiell aktive Vulkane in Griechenland befinden sich auf Santorin, Nisyros, Methana, Milos und Sousaki. Santorin ist eine beliebte Vulkaninsel. Wer sie besucht, erblickt eine traumhafte Kulisse. Der Vulkankrater ragt aus dem azurblauen Wasser heraus und wird von weißen Häuschen geschmückt. Touristen genießen den Anblick und fühlen sich wohl auf Santorin. Um den Vulkanen noch näher zu kommen, lohnt sich ein Ausflug nach Néa Kaméni. Erklimmt man den Vulkan, wartet eine Wolke aus Schwefelgas und Stickstoff auf den Besucher. Besonders beliebt sind die dort befindlichen heißen Quellen, die bei rheumatischen Beschwerden Abhilfe verschaffen. Die griechischen Vulkanregionen überzeugen mit ihrer landschaftlichen Besonderheit und dem aktiven Leben rund um und auf den Vulkankratern.