Städte

Städte in Griechenland

Griechenland besitzt eine Menge bedeutender Städte. Athen ist die Landeshauptstadt und das beliebteste Ausflugsziel Städtereisender. Athen gilt als Hochburg europäischer Kultur. Seit der Antike ist die Stadt Anziehungspunkt für das gesellschaftliche und politische Leben. Die griechischen Städte überzeugen neben den historischen Stätten durch ihre Häfen, malerischen und verwinkelten Gassen und das aktive und bunte Stadtleben. Die griechischen Städte verfügen über einen einzigartigen Charakter und jede Stadt wirbt mit ihren individuellen kulturellen, historischen und kulinarischen Besonderheiten.

 

Athen – eine historische Kulturhauptstadt

Die Hauptstadt Griechenlands ist definitiv einen Besuch wert. Athen ist eine wichtige Metropole und zählt etwa 3 Millionen Einwohner. Die europäische Kulturhauptstadt spielt seit der Antike eine wichtige politische Rolle und ist seit jeher der Dreh- und Angelpunkt der Griechen. Die meist besuchte Sehenswürdigkeit Athens ist die weltbekannte Akropolis. Diese gut erhaltene Stadtfestung aus der Antike verzaubert nicht nur Historiker, sondern überzeugt alle Städtereisenden auf Anhieb. Die Festungs- und Tempelanlage verfügt über mehrere Gebäude und Tempel, ein Theater und verschiedene Heiligtümer. Von der Akropolis aus eröffnet sich ein traumhafter Panoramablick über Athen. Seit 1987 zählt sie zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Jahre 2009 eröffnete das Akropolismuseum am Fuße des Akropolisberges. Weitere Museen, wie das Kykladische und das Archäologische Museum, laden zum Besuchen ein. Eine geografische Besonderheit sorgt für einzigartige Lichtverhältnisse in der Stadt. Das attische Licht offenbart sich als eine gelbgoldene Lichtkrone über der Stadt und schenkt ihr ein ganz besonderes Antlitz.

 

 

Antike griechische Städte – Delphi, Olympia und Epidauros

Griechenland verfügt wie kaum ein anderes europäisches Land über eine Fülle von antiken Städten. Eine der wohl berühmtesten antiken Städte in Griechenland ist Delphi, bekannt durch das Orakel von Delphi. Die Stadt befindet sich in Mittelgriechenland, am Fuße des Parnass und oberhalb des Flusses Pleistos. Die Ausgrabung der historischen Stätte zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das Orakel von Delphi war Apollon geweiht und das wichtigste Orakel der Antike. Eine Frau diente als Medium und ihre Worte wurden von den Oberpriestern gedeutet. Das Orakel wurde zunehmend bedeutender und entwickelte sich zu einem wichtigen politischen Einfluss.

Die Stadt Olympia war der Austragungsort der antiken Olympischen Spiele und das Heiligtum des Zeus in Elis. Mit Sehenswürdigkeiten wie dem Heratempel und dem Zeustempel verzaubert Olympia seine Besucher.

Seit 1988 zählt auch die griechische Stadt Epidauros zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sie ist die wichtigste Kultstätte für den Heilgott Asklepios. Seit dem 5. Jahrhundert vor Christus fanden die Asklepieia, panhellenische Spiele, statt. Anfangs waren dies athletische Wettkämpfe, im Laufe der Zeit kamen kulturelle Disziplinen hinzu. Bauwerke wie das in einen Hang gebaute Theater lassen die Besucher von Epidauros erstaunen.

 

Hafenstädte in Griechenland – Von Thessaloniki nach Iraklion

Die größte Hafenstadt in Griechenland ist Thessaloniki. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landes und zählt etwa 800.000 Einwohner. Thessaloniki ist eine bedeutende und moderne Universitäts-, Kultur- und Hafenstadt. Sie grenzt an den Thermäischen Golf an und zählt zur Region Zentralmakedonien. Der weiße Turm stammt aus venezianischer oder osmanischer Zeit und ist das Wahrzeichen der Stadt. Antike Bauwerke wie der Galeriusbogen, byzantinische Stadtmauern, Moscheen, türkische Bäder und die Strände sind für viele ein Grund die Stadt zu besuchen. Oft geht es von der Metropole Thessaloniki weiter nach Chalkidiki, das mit schönsten Stränden und klarem Wasser lockt.

Im Jahre 2006 wurde die Hafenstadt Patras zur Europäischen Kulturhauptstadt gewählt. Patras ist die drittgrößte Stadt Griechenlands, zählt etwa 200.000 Einwohner und liegt im Nordwesten des Peleponnes. Der Treffpunkt schlechthin ist der Hafen, der sich nahe der Flaniermeile Aghiou Nikolaou befindet. Patras war der Knotenpunkt für den Wein- und Lederhandel und heute legen Fähren nach Ancona, Bari, Venedig und Triest ab. Jährlich findet in Patras der Karneval statt. Die Stadt lockt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Römischen Oden und dem Römischen Amphitheater, einem Archäologischen Museum und einem Leuchtturm.

Eine weitere sehr bedeutende Stadt, die sich nicht auf dem Festland, sondern auf der Insel Kreta befindet, ist Iraklio. Die viertgrößte Stadt des Landes zählt offiziell 170.000 Einwohner und liegt etwa in der Mitte der Nordküste der Insel Kreta. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind die Hafenfestung Koules, die von den Venezianern erbaut wurde, die Agios-Titos-Kirche oder der Morosinibrunnen. Iraklio hat mehrere Museen zu bieten, darunter das Archäologische und das byzantinische Museum.