Chalkidiki | griechenland.de

Chalkidiki

Türkisfarbenes Wasser, üppige Vegetation und bezaubernde Dörfer

Bildschöne Strände, Tavernen mit den typisch griechischen Meze auf der Speisekarte, sowie hier und da eine archäologische Reminiszenz an die Antike.

 

Solche vermeintlichen Gewissheiten müssen nicht in die Schublade mit der Aufschrift "Griechische Mythen" verschoben werden. Denn noch heute ist Chalkidiki insbesondere für Reisende, die etwas anderes als eine Strandliege und eine Karaffe mit lokalem Retsina suchen, ein mehr als empfehlenswertes Reiseziel.

Das paradiesische Archipel

Klassizisten und Geologen sind sich nicht einig über die Ursprünge der Chalkidiki (auch Halkidiki genannt), der Dreifingerkralle, die bis in die Ägäis reicht. Für die Ersteren ist dies der Schauplatz eines Kampfes zwischen irdischen Riesen und olympischen Göttern, ein Tennisspiel auf steinernem Untergrund, das für die Riesen mit einer Niederlage endete. Für Letztere ist es das Ergebnis einer vulkanischen Umarmung zwischen den geotektonischen Einheiten der Vardar-Axios-Zone und dem serbo-mazedonischen Massiv. Wählen Sie die Erklärung, die Ihnen am besten gefällt.

Denn so oder so ist das Ergebnis eine Landschaft, die so dramatisch ist wie ein Werk des Aischylos - zerklüftete rote Berge, die in sandige Buchten abtauchen, ein schwerer Duft von Pinien und blühende Ginsterbüsche. Chalkidiki, Nordgriechenlands beliebteste Touristenattraktion, ist eine auffällige, hübsche Halbinsel mit drei Beinen: Kassandra, touristisch am weitesten entwickelt, Sithonia, eher ruhig und entspannt und letztlich der von der Unesco geschützte Berg Athos. Hier befindet sich die weltberühmte Klostergemeinschaft, zu der nur Männern Zutritt gewährt wird. Zusammen beherbergen die drei Finger rund 550 Kilometer der schönsten Strände des Landes. An der Westküste sind Nea Heraklia und Nea Kallikratia friedliche, weißsandige Flächen, die sich gut für Familien eignen. Weiter geht es entlang der Küste zu den türkisfarbenen Wellen und dem kristallklaren Wasser von Nea Plagia, Dionisiou Beach und Agios Mamas, wo Sie Wassersport betreiben und versteckte Buchten entdecken können. Kassandra ist bekannt für seine Strände mit ihrem weichen Sand, der grünen Umgebung und den geschäftigen Strandbars. Suchen Sie eher nach Abgeschiedenheit und Entspannung, besuchen Sie Mola Kaliva oder Glarokavos. In Sithonia können Sie sich in den Buchten von Kavourotripes und Karidi sonnen. Die mit Pinien besetzte Bucht von Koviou ist ebenso berühmt wie der seinem Namen alle Ehre machende Paradisos Beach, das gesellige Nikiti und der Windsurfer-Magnet Sarti.

Wandern, Kunst und Sport - Das Allround-Ziel für Griechenlandurlauber

Chalkidiki ist die Heimat vieler irdischer Paradiese für alle, die Berge lieben. Zahlreiche Mountainbike- und Wanderwege führen durch die Wälder mit Kiefern, Eichen, Tannen und Kastanien. Hier können Sie spüren, wie die reine Luft jede Zelle in Ihrem Körper aktiviert. Kristallklares, erfrischend kühles Wasser sprudelt aus Dutzenden von versteckten Quellen, an denen Sie Ihren Durst stillen können. Im Sommer finden in vielen Teilen der Chalkidiki bemerkenswerte Kunstfestivals statt. Die Musik steht meist im Vordergrund, aber auch die darstellenden Künste kommen nicht zu kurz, zum Beispiel in den vielen Freilufttheatern der Region.

Lage


Orte in der Nähe


Sehenswürdigkeiten in der Nähe