Vikos Schlucht, Epirus | griechenland.de

Vikos-Schlucht

Aufbruch hinter die Berge

Als eine der tiefsten Schluchten der Welt ist die Vikos-Schlucht mit ihrem einzigartigen Ökosystem ein Highlight der Zagorochoria-Region.

 

Die Vikos-Schlucht liegt nördlich von Ioannina, in Epirus im Nordwesten Griechenlands. Sie ist eines der Juwelen der griechischen Natur und gehört zu der wunderschönen Region Zagorochoria. Die Schlucht durchschneidet das Kalksteinhochland des Berges Gamíla für 20 km und trennt die Dörfer des westlichen und zentralen Zagóri.

Mit teilweise fast 1000 m hohen Mauern ist sie der berühmten Samarischlucht auf Kreta sehr ähnlich und eine Wanderung durch oder um sie herum ist wahrscheinlich der Höhepunkt eines Besuchs des Zagóri. Trotz der Beliebtheit der Schlucht bei Wanderern und periodisch durchgeführten Wartungsarbeiten an den Befestigungen ist es wichtig zu betonen, dass es sich nicht um einen Sonntagsspaziergang handelt. Reisende müssen angemessene Kleidung und Wanderschuhe mitnehmen, auch Wanderstöcke zur Abwehr von Wachhunden und kriegerischen Kühen können nicht schaden.

Im April und Mai macht die Schneeschmelze den Monodhéndhri oft unpassierbar und während eines Regens sind die Seiten der Schlucht anfällig für Erdrutsche.

Routenwahl leicht gemacht - Die Vikos-Schlucht für Anfänger und Fortgeschrittene

In einer der wenigen Routenvarianten beginnt die etwa neun Kilometer lange Wanderung im schönen Dorf Monodhéndri im Zentrum von Zagori und endet im Dorf Vikos. Die Durchquerung des Hauptteils der Vikos-Schlucht dauert fast sechs Stunden. Es gibt viele Auf- und Abstiege und die Bodenoberfläche ist aufgrund der Beschaffenheit mit Kieselsteinen vielerorts uneben. Die gesamte Route ist mit roten Punkten und weiß auf rot geschabten Metalldiamanten mit der Aufschrift "O3" gekennzeichnet.

Es handelt sich um einen Fernwanderweg, der südlich von Kípi bei Lynkiádhes auf dem Berg Mitsikéli beginnt, den Berg Gamíla durchquert und hinter dem Berg Smólikas endet. Allerdings ist die Oberfläche unter den Füßen mühsam, gelegentlich müssen Reisende auch einmal über ein herumliegendes Hindernis hüpfen oder komplizierte Stellen über wenig Vertrauen erweckende Metall- oder Holzkonstruktionen überqueren.

Anstatt die Vikos-Dorfroute vom Dorf Monodhéndri zu nehmen, ließe sich auch die Umleitung nach Megalo Papingo oder Mikro Papingo beschreiten. Der Weg zu den Papingo-Dörfern ist drei Kilometer länger und wird nur für sehr erfahrene Wanderer empfohlen. Wer noch mehr Bewegung braucht, kann weiter südöstlich im Dorf Kipi beginnen und erreicht von hier die Papingo-Dörfer in etwa zehn Stunden.

Wandern in Vikos - Wann sich ein Besuch der Schlucht am meisten lohnt

Die beste Zeit für die Vikos-Schluchtenwanderung ist der Frühling oder Herbst. Im späten Frühling blühen viele Wildblumen, die Schlucht ist sehr grün, da Bäume und Sträucher Blätter haben und im Fluss Voidomatis immer noch ein guter Wasserfluss herrscht. Im Herbst ziehen die vielen erdigen Farben der Bäume Besucher in Ihren Bann, wenn diese ihre Blätter verlieren.

Für Gruppen, die an der Vikos-Schluchtenwanderung interessiert sind, werden auch Ausflüge nach Zagorochoria angeboten. Es ist empfehlenswert, in eine solche Tour auch einen leichten Rafting-Trip in der exquisiten Umgebung mit dem türkisfarbenen Wasser des Flusses Voidomatis einzubeziehen.

Lage


Orte in der Nähe


Sehenswürdigkeiten in der Nähe