Koufonisia, Kykladen | griechenland.de

Koufonisia

Ein alternatives Paradies im Herzen der Kykladen

Es mag ihr an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen fehlen, doch Koufonisia hat ein viel wertvolleres Merkmal: Authentizität.

 

Die Insel Koufonisia bildet mit Iraklia, Schinoussa und Donoussa einen kleinen Archipel zwischen Naxos und Amorgos. Die kleinste bewohnte Insel der Kykladen zieht mit ihren paradiesischen Küsten vor allem junge, trendige Europäer und Athener an. Mit ihrem langsamen und ruhigen Rhythmus ist Koufonisia der richtige Ort, um die Batterien wieder aufzuladen.

Genau genommen besteht Koufonisia nicht aus einer einzelnen Insel, sondern aus drei Teilen: Pano Koufonissi ist der kleinste aber bevölkerungsreichste Teil. Kato Koufonissi ist fast menschenleer, aber von herrlichen Stränden umgeben. Keros ist ein unzugängliches Inselchen, auf dem mehr als hundert Statuen aus der alten Kykladenzeit im zweiten und dritten Jahrtausend vor Christus gefunden wurden.

Koufonisia - Ein Ort von reiner und ruhiger Schönheit

Entlang der Küste bieten felsige Buchten kleine Fluchtgelegenheiten für einen perfekten Tag zum Entspannen und Sonnenbaden. Die wenigen schlichten Strandbars der Insel offerieren nur das Notwendigste und doch alles, was man braucht, um die Insel am Leben zu erhalten: Schatten, preiswertes typisch griechisches Essen und Frappe, ein traditionell kalt getrunkenes Kaffeegetränk, das zu jedem Moment auf dieser Insel zu passen scheint.

Abgesehen von der besonders entspannten Atmosphäre ist Koufonisia auch bekannt für ihre Strände. Die besten liegen östlich der Chora und säumen die Südostküste der Insel gegenüber von Keros. Taxiboote stellen die Verbindung vier mal täglich vom Hafen aus her, aber die Strände sind auch leicht zu Fuß über die Straße zu erreichen, die entlang der gesamten Küste der Hauptinsel verläuft.

Direkt über dem Hafen ist Chora das einzige wahre Dorf von Koufonisia. Es ist ein kleines traditionelles Fischerdorf mit einem Leuchtturm und einigen Fischtavernen. In der Altstadt oberhalb der Anlegestelle, dominiert von der Kirche von Agios Georgios, befinden sich die meisten Geschäfte und Restaurants, während sich das neue Viertel östlich des Strandes Ammos über mehrere hundert Meter erstreckt.

Nahrung für Körper, Geist und Seele

Es ist nicht prätentiös wie Mykonos oder geschäftig wie Santorini, touristisch ist Koufonisia zudem nicht annähernd so gut erschlossen wie die Nachbarn Naxos und Paros. Ein Besuch fühlt sich an, als würde man zu den Ursprüngen des griechischen Insellebens zurückkehren. Die meisten Gäste von Koufonisia kommen schließlich auch für drei Dinge: zum Sonnenbaden, um die Abgeschiedenheit zu genießen und für das Meer.

Lage


Orte in der Nähe


Sehenswürdigkeiten in der Nähe