Inseln

Inseln in Griechenland – Die Qual der Wahl

Griechenland lockt mit weißen Sandständen, azurblauem Meer, Berglandschaften und entlegenen Buchten verteilt auf knapp 6.000 Inseln tausende Besucher an. Romantische Vulkaninseln, Fischerdörfer, Surf Hot-Spots und unzählige Sonnenstunden bereiten Griechenland Touristen eine wahre Qual der Wahl. Die Inseln lassen sich in verschiedene Inselgruppen einteilen. Die Ionischen Inseln befinden sich im Ionischen Meer vor der Westküste Griechenlands bis hin zur Peloponnesischen Halbinsel. Die bekanntesten Inseln im Ionischen Meer sind Korfu, Kefalonia und Kythira. Die Kykladen sind eine Inselgruppe in der Ägäis. Zu den wichtigsten Inseln der Kykladen zählen Delos, Mykonos, Santorin und Naxos. Ebenfalls in der Ägäis befinden sich die Nördlichen Sporaden, die gerne auch als Magnesische Inseln bekannt sind. Sie bestehen aus den vier Hauptinseln Alonnisos, Skiathos, Skopelos und Skyros und weiteren kleineren Inseln. Im östlichen Ägäischen Meer finden sich die ostägäischen Inseln. Zu ihnen zählen die beliebten Urlaubsinseln Lesbos, Chios und Samos und Ikaria. In der südöstlichen Ägäis befindet sich die Gruppe der südlichen Sporaden. Dazu zählen Kos, Patmos und Rhodos sowie die unbekannteren Inseln Kalymnos und Karpathos. Die Saronischen Inseln erstrecken sich über den Saronischen Golf der Ägäis. Zur Inselgruppe gehören beispielsweise Salamis, Poros und Ägina.

Die Ionischen Inseln verzaubern mit Badebuchten, Sandstränden und Olivenhainen

Die Ionischen Inseln halten für jeden Urlaubstypen das Gewünschte bereit. Mit Traumstränden, grünen Oasen und türkisfarbenem Meerwasser sind die Ionischen Inseln das perfekte Urlaubsziel. Korfu verzaubert mit kleinen Gassen und Cafés in der Stadt, romantischen Sonnenuntergängen, Lehmklippen und einem Märchenschloss. Surfer finden unter den zahlreichen Hot-Spots ihre persönliche Lieblingsbucht. Beliebt ist die Vasiliki Bay auf Lefkas. Die Insel lockt mit angesagten Szenebars wie dem Karma. Die Insel Kefalonia überzeugt mit malerischen Dörfern, einer besonderen Flora und Fauna und bunten Häusern. Besonders Naturfans kommen auf Kefalonia voll auf ihre Kosten. Wer den Strand liebt, genießt das Flair auf Zykanthos. Neben goldgelben Stränden und kristallklarem Wasser locken viele romantische Buchten Badenixen an. Landschaftlich überzeugt die Insel durch einen Mix aus Olivenhainen, Weinbergen und langen Zypressen. Individualreisende schätzen die kleine und beschauliche Insel Ithaka. Wanderungen durch Olivenhaine und Faulenzen an den Kiesstränden gestalten den Alltag auf Ithaka.

Die Ägäischen Inseln rufen

Inselhopping von Europa nach Asien – die zahlreichen Inseln im Ägäischen Meer verbinden die beiden Kontinente miteinander. Sie liegen so nahe beieinander, dass man von einer zur anderen schauen kann. Malerische Bergdörfer, lebendige kleine Städtchen und Sandstrände prägen die idyllische Kulisse der Insellandschaften. Kulturell bieten die Ägäischen Inseln antike Schauplätze, mittelalterliche Burgen und kleine Galerien. Badevergnügen bereiten die Inseln Skiathos, Naxos, Paros, Kos und Mykonos mit ihren langen Sandstränden. Samos und Thassos hingegen sind wahre grüne Oasen mit dichten Wäldern. Architektonisch sind die Inselgruppen genauso vielfältig wie landschaftlich. Das typische Bild der Kykladen besteht aus weißen, quadratischen Flachdachhäusern. Andernorts sind die Häuser mit Giebeldächern versehen und aus Natursteinen oder als Fachwerk gebaut. Die Urlaubsinsel Rhodos ist wegen den heißen Temperaturen und vielen Sonnenstunden eine sehr beliebte Insel. Sandstrände, beste Wasserqualität und hübsche Tavernen prägen das Inselleben. Zahlreiche Surfspots, Buchten und Klippen warten auf Zykanthos. Die Klippeninsel verfügt über Kies- und Sandstrände sowie über unberührte Strände mit flachem Einstieg. Auf Mykonos ist man für alle Eventualitäten gerüstet. Partys, Familienresorts, Tavernen, Sandstrände, Wassersport und historische Sehenswürdigkeiten – Mykonos breite Vielfalt bietet das Passende für jedermann. Die Ägäis überzeugt alle Reisenden, denn die langen Sommer und ausgedehnten Sonnenstunden machen den Urlaub perfekt.

Saronische Inseln – Künstlervielfalt und lockere Lebensweise

Die kleinen und süßen Inseln im Saronischen Golf sind besonders bei Künstlern beliebt, die sich gerne dort niederlassen, um zu leben und zu arbeiten. Das Inselleben im Saronischen Golf zeichnet sich durch Lockerheit und Unbeschwertheit aus. Auf Poros lassen sich kubische, weiße Häuser im Kykladenstil bestaunen. Ein Besuch der Insel Ägina lohnt sich allemal, besonders wegen des gut erhaltenen Aphaia Tempels. Die Stadt lockt selbst mit historischen Fassaden und unzähligen Straßencafés. Die größte Saronische Insel ist Salamis. Sie besticht durch zahlreiche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Wassersport. Zudem ist sie mit der Fähre bestens zu erreichen und lädt selbst die Athener zu entspannten Wochenendurlauben ein. Die Saronischen Inseln bieten auf ca. 400 Quadratkilometern eine relaxte Atmosphäre für einen gelungenen Aufenthalt.